Schweinehaltung

Auf unserem Hof leben 50 Zuchtsauen, zwei Duroc-Eber sowie ca. 450 Mastschweine. Hinzu kommen jedes Jahr gut 1000 Ferkel, die auf dem Stautenhof geboren werden.

Das Besondere am Stautenhof ist der geschlossene Kreislauf in der Fleisch- und Wurstproduktion. Vom Futteranbau über die Aufzucht und Schlachtung der Tiere, weiter über die Verarbeitung bis zum Verkauf der fertigen Produkte ist alles unter einem Dach vereint.

Wir betreiben die Schweinehaltung im geschlossenen System, d.h. wir mästen die von unseren Sauen geborenen Ferkel und kaufen keine Schweine von außerhalb dazu. Unsere Schweine werden auf Stroh gehalten. Sie haben genügend Platz und gelangen über einen Auslauf ins Freie. Die Ferkel bleiben nach der Geburt sieben Wochen lang bei den Muttersauen. In dieser Zeit leben sie im sogenannten Gruppenstall in einem festen Sozialverband mit anderen ferkelführenden Sauen.


Rinder

Bestes Rindfleisch von glücklichen Tieren.

Um auch unseren Rindern eine artgerechte Haltung zu bieten, wachsen sie auf großzügigen Weideflächen in der Eifel auf. Nach ca. 15 Monaten kommen sie zu uns auf den Stautenhof und bleiben weitere 3 bis 4 Monate auf unserem Betrieb.


Schafe

Unsere Lämmer beziehen wir aus der Schafzucht von Josef Gottwick in Lichtenau. Die Aufzucht der Lämmer erfolgt auf unserem Betrieb.


Stautenhof Weidehähnchen.

Unsere Stautenhof Weidehähnchen stammen aus eigener Aufzucht und Weidehaltung und werden in unserer Hofmetzgerei angeboten.


Nach langer Überlegung entstand unser Konzept zur Haltung der Tiere in selbst entworfenen, transportablen Ställen. Schon kurze Zeit nach dem Schlüpfen der kleinen Küken werden diese vom Geflügelhof Overmeyer aus Halverde zu uns gebracht. In den ersten fünf Lebenswochen benötigen die Küken viel Wärme und Aufmerksamkeit. Sie werden in einem speziellen Kükenaufzuchtstall auf dem Hof großgezogen. Nach spätestens sechs Wochen, wenn sie groß genug sind, um den natürlichen Witterungsbedingungen zu trotzen, ziehen die Küken in einen mobilen Hähnchenstall um. Dort können die Hähnchen Gras fressen, die Sonne genießen und im Staub baden. In der ökologischen Hähnchenhaltung sind nur Extensivrassen erlaubt, d.h. diese Tiere wachsen langsamer als die meisten konventionellen Hähnchen. Dadurch ist die Fleischqualität unserer Weidehähnchen besonders gut. Die Schlachtung der Hähnchen findet in unserem betriebseigenen Schlachthaus statt.

Unsere Hähnchen leben etwa 2 bis 3 mal so lange wie ihre konventionellen Artgenossen und haben auch ein weitaus größeres Platzangebot. Sie leben, wie auch unsere Legehennen, in einem mobilen Stall. Dadurch sinkt der Krankheits- und Parasitendruck. Durch die artgerechte Haltung bleiben unsere Hähnchen fit und gesund.  Während der Mastzeit, die 80 Tage beträgt, fressen die Hähnchen etwa 6 kg Futter, das aus Getreide, Mineralstoffen und Eiweißträgern, wie z.B. Bohnen, besteht.


Hühnerhaltung und Eier

Frische Weide für die Hühner, frische Eier für Sie.

Auf der Suche nach einer für uns idealen Hühnerhaltung stießen wir auf das Konzept des mobilen Hühnerstalls. Eine Form der Hühnerhaltung, die uns direkt überzeugte und 2010 zum Kauf unseres ersten Hühnermobils führte. Eine Investition, welche auch von unseren Kunden begeistert angenommen wurde. Um der großen Nachfrage Rechnung zu tragen, haben wir auf unseren Wiesen inzwischen drei Hühnermobile für ca. 800 Legehennen aufgestellt. Pro Stall leben 10 Hähne zusammen mit den Hühnern und sorgen für Übersicht und Ordnung. Unsere Hühner wachsen auf dem Bioland-Geflügelhof Bodden in Goch auf und kommen im Alter von 18 Wochen zu uns auf den Stautenhof.

Die Freilandhaltung im mobilen Hühnerstall bietet für uns und unsere Kunden große Vorteile. Durch das regelmäßige Umsetzen des Stalles erreichen wir eine konstante Futterqualität, die Grasnarbe wird geschont und der Auslauf regeneriert sich quasi von selbst. Pfützenbildung und Verdreckung des Auslaufes werden verhindert, somit verringern wir das Risiko von Krankheiten, verbessern die Qualität der Eier und steigern nicht zuletzt auch die optische Attraktivität des Hühnerstalls. Die Bio-Eier werden auf kg-Basis berechnet und in unserem Hofladen im Kassenbereich verkauft.


Unsere Puten

Nach 28 Tagen Brutzeit schlüpfen die Putenküken aus den Eiern und finden bei Fam. Heggemann aus Hamminkeln ihr neues Zuhause. Sie bekommen dann ein spezielles Kükenfutter, das vor allem aus Getreide, Eiweißträgern und Mineralstoffen besteht. Zusätzlich, wie bei Legehennen und Hähnchen auch, werden zur Steigerung des Wohlbefindens und der Gesundheit der Tiere verschiedene Kräuter in das Futter eingemischt. In den ersten vier bis sechs Wochen bleiben die Putenküken in dem 25°C warmen Stall, der täglich mit Hobelspänen eingestreut wird. Dann dürfen die jungen Puten in den nächsten Stall ziehen, der mit einem großzügigen Wintergarten ausgestattet ist. Zusätzlich haben die Tiere dort Heunetze zur Raufutteraufnahme, Sitzgitter und Strohballen, die zum nächtlichen Aufbäumen sehr gut angenommen werden. Im Stall stehen Pickschalen bereit, die zum Wetzen der Schnäbel, wie auch zur Mineralstoffaufnahme dienen. Die Puten werden mit etwa fünf Monaten beim Betrieb Heggemann von uns abgeholt und auf unsere Wiese gebracht. Dort bleiben sie bis zur hofeigenen Schlachtung.


Gänse und Enten

Die Gänse und Enten, die wir bei uns auf dem Hof verkaufen, beziehen wir - genau wie unsere Küken - vom Geflügelhof Overmeyer aus Halverde. Verkauft werden sie in der Zeit um St. Martin und Weihnachten, jeweils auf Vorbestellung.